Trends

3 Tipps wie du die passende Ausbildung findest

Ausgabe 01/21
Datum 13.10.2021
Autorin von

Die Zukunft zu gestalten, kann überfordern. Einerseits muss man sich durch ein grosses Ausbildungsangebot durchschlagen und anderseits sollte man sich selbst in- und auswendig kennen. Doch es gibt einige wichtige Schritte, die du bei der Berufswahl beachten solltest.

Wenn man über das Thema Zukunftsgestaltung spricht, gibt es zwei Arten von Menschen. Die einen wissen gefühlt seit klein auf, was sie später mal werden möchten. Und die anderen schaudert jeglicher Gedanke, welcher sich ausserhalb der obligatorischen Schulzeit befindet. Doch eigentlich ist die Zukunftsgestaltung ein höchst interessanter Prozess, welcher aber ziemlich überfordern kann, denn das Schweizer Bildungssystem bietet eine riesige Auswahl von interessanten Aus- und Weiterbildungen an. Trotzdem gibt es einige Tipps und Tricks, wie du deine weiteren Karriereschritte erfolgreich planen kannst.

 

Tipp 1: Setze dich mit dir selbst auseinander

Deine Aus- oder Weiterbildung sollte genau dein Ding sein, denn schlussendlich ist das Ziel, dass du motiviert in den Arbeitsalltag startest und dich in deinem Interessegebiet vertiefst. Darum empfehlen wir dir in einem ersten Schritt herauszufinden, worin deine Interessen und Stärken liegen. Klingt einfach, kann aber je nach dem ziemlich schwierig sein. Frage dich hier also, was beispielsweise deine Lieblingsfächer in der Schule sind und worin du richtig gut bist. Falls du auf keine oder zu viele Antworten kommst, können dir deine Familie, Bekannte oder Erfahrungsberichte auf Bildungsplattformen behilflich sein, dich ein wenig näher kennenzulernen. Unter anderem gibt es heutzutage viele Selbsttests, welche dir unter die Arme greifen. Zusätzlich solltest du dich fragen, welcher Beruf oder welche Tätigkeit dir am meisten gefällt. Basierend auf den Antworten kannst du somit mit der Planung beginnen und schauen, welche Bildungsmassnahmen nötig sind, um dein Ziel zu erreichen.

 

Tipp 2: Informiere dich gründlich

Die gründliche Recherche ist hier das A und O, denn du machst hier einen wichtigen Schritt für deine Zukunft und dieser Schritt wird mehrere Monate und Jahre in Anspruch nehmen. Eine hilfreiche Anlaufstelle ist beispielsweise das Internet. Hier findest du in der Regel alle Informationen, welche du benötigst, um dich für eine Aus- und Weiterbildung begeistern zu können. Noch wichtiger aber ist, dass du mit Lernenden oder Personen sprichst, welche die Aus- oder Weiterbildung absolviert haben, die dir ins Auge gefallen ist. Somit kannst du dich von einer unabhängigen Quelle inspirieren lassen und von den persönlichen Erfahrungen der Lernenden, Studierenden oder Absolvierenden profitieren. Eine weitere unabhängige Beratungsstelle sind die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatungen (BIZ). In jedem Kanton hast du die Möglichkeit, mit Laufbahnberater/innen zu sprechen, welche spezialisiert sind, dir beim Gestalten des Lebenslaufes zu helfen. Wenn dir das alles aber zu formell ist und du die Berufe am liebsten hautnah erleben möchtest, legen wir dir das Besuchen von Informationsveranstaltungen oder Messen ans Herz. Dort werden deine Fragen live vor Ort beantwortet. Die Messe gibt dir die Möglichkeit, deinen Traumberuf oder deine Traumweiterbildung näher kennenzulernen.

 

Tipp 3: Entscheide dich fundiert & starte vorbereitet

Unser letzter Tipp beschäftigt sich mit dem Entscheidungsprozess. Nachdem du dich intensiv mit dir selbst und deinen Wünschen beschäftigt hast, solltest du dir Punkte aufzählen, welche du konkret an deine Ausbildung oder Weiterbildung stellst. Denn es gibt nicht nur viele verschiedene Berufsfelder: Sobald du dich für eine Aus- oder Weiterbildung entschieden hast, musst du dich durch das vielfältige Angebot kämpfen. Frage dich, wie viel Zeit und Geld du beispielsweise investieren möchtest oder welche Region für dich in Frage kommen würde. Entspricht die Aus- oder Fortbildung deinem Lerntyp? Genau solche Fragen und Kriterien können dir bei der Auswahl extrem hilfreich sein. Und nun ran an die Suche und plane deinen Lebenslauf mit unseren Tipps. Viel Erfolg!

Dieser Beitrag ist als Erstpublikation auf eduwo.ch erschienen.

Zurück