LACHtung, fertig los: Mit Humor ins Berufs-Business

10. Februar 2020
01/2020

Yvonne Villiger ist Expertin für Business-Humor. Am Symposium des Ostschweizer Kompetenzzentrums für Berufsbildung (OKB) erzählt sie vor versammelter Mannschaft, dass Humor im Business nicht bedeute, im Job den Clown zu spielen oder nonstop Witze zu reissen. Humor im Business bedeute vielmehr, auch im Arbeitsalltag Freude, Spass und Leichtigkeit zuzulassen und sich von längst überholten Überzeugungen und angestaubten Glaubenssätzen wie «erst die Arbeit, dann das Vergnügen» oder «Humor untergräbt die Kompetenz» zu verabschieden. Hier sieben gute Gründe, weshalb sich Humor im Business lohnt.

1. Humor steigert die Motivation und den Spass und damit die Produktivität. Nur 15 Prozent aller Arbeitenden haben Spass an der Arbeit. Wäre es nicht ganz wundervoll, zu diesen 15 Prozent zu gehören?! Es braucht nicht viel: einfach den Tag mit einem Lächeln beginnen. Denn wer morgens gut gelaunt das Haus verlässt, profitiert davon bis zum Abend. Die gute Laune hilft dabei, sich aufs Positive zu fokussieren. Alles fällt einem ein bisschen leichter.
2. Humor fördert positives Denken. Negative Gedanken können Stresshormone erzeugen. Dabei handelt es sich um Botenstoffe, die im Körper Angst, Frust oder Wut auslösen. Das Schlimme: Unser Körper benötigt daraufhin Stunden, um diese Hormone wieder abzubauen. Wenn dies geschieht, ist es schlau, die Stimmung ganz gezielt zu verändern, indem man positive Erinnerungen abruft. Man kann zum Beispiel an den letzten Witz denken, den man gehört hat. Das Ergebnis: Glückshormone werden ausgeschüttet und positive Gefühle entstehen.
3. Humor macht gelassener, innovativer und leistungsfähiger. Wer Angst und Stress vor der beruflichen Zukunft empfindet, zum Beispiel in Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung, entwickelt einen sogenannten Tunnelblick. Ein Tunnelblick verengt das Sichtfeld und schränkt die Innovations- und Leistungsfähigkeit ein. Humor kann diese Scheuklappen entfernen. Lachen baut Druck ab und plötzlich werden ehemalige Sorgen als gewinnbringende Chancen erkannt und gewertet.
4. Humor macht sympathisch und sorgt für eine positive Wahrnehmung. Einmal am Arbeitsplatz angekommen, werden humorvolle Mitarbeitende als deutlich sympathischer wahrgenommen. Denn die Emotionen, welche die Gedanken erzeugen, bestimmen auch die eigene Ausstrahlung und Wirkung auf andere. Es lohnt sich also auch deshalb, optimistisch in die Welt zu schauen.
5. Humor stärkt die Kreativität und unterstützt die Persönlichkeit. Wer schon einmal einen Lachanfall gehabt hat, hat es erlebt: man kugelt sich vor Lachen, die ein oder andere Träne kullert über die Wangen und der Verstand macht Pause. Genau in solchen Momenten ist Raum für Kreativität, weil nicht jeder Gedanke automatisch analysiert und gewertet wird. Wer lacht, verschafft sich also Raum. Dieser führt zu Leichtigkeit und Gelassenheit. Lachen erhöht die Ideengenerierung um fast 40 Prozent!
6. Humor entschärft schwierige Situationen und Konflikte. Durch Humor gewinnen wir Abstand, wechseln die Perspektive, erlangen neue Einsichten und merken, dass wir die meisten Dinge gar nicht so schrecklich ernst nehmen müssen. Glaubenssätze, wie «Ich mag Menschen, auch wenn sie herausfordernd sind», manifestieren sich auch in unserem Äusseren. Der Körper drückt Ruhe und Gelassenheit aus, was schwierige Situationen und Konflikte deutlich entschärft.
7. Humor hilft, eine positive Lebenseinstellung zu entwickeln und macht glücklich. Schon die Höhlenmenschen haben sich auf neue und bedrohliche Informationen gestürzt, denn nur so konnten sie überleben. Dieses gesteigerte Interesse für Neues und Bedrohliches haben wir von unseren Vorfahren geerbt. Doch wer sich abends vor dem Schlafengehen noch einen Horrorfilm reinzieht, muss am nächsten Morgen nicht überrascht sein, wenn dieser nachhallt. Eine lustige Komödie hingegen entspannt und ebnet den Weg für einen entkrampften nächsten Arbeitstag.

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Berufsbildung (OKB) ist eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG) dem Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St.Gallen (IWP-HSG) und dem Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW).Die drei Institutionen haben sich zusammengeschlossen um Aus- und Weiterbildungen für Berufsbildungs-verantwortliche der verschiedenen Lernorte anzubieten. Jedes Jahr findet im Dezember ein spannendes Symposium statt, an welchem aktuelle Berufsbildungs-Infos ausgetauscht werden.